Select Page

Ju*gend – Youth, Gender & Climate Justice

? Wir sind immer noch im Höhenflug nach unserem magischen Event auf der COP28 in Dubai: “Boosting Youth Participation in Climate Policy“. Neben großartigen jungen Aktivist*innen wie Fateh aus Pakistan, Alicia aus Südafrika, Nele aus Deutschland und Renmark von den Philippinen haben wir ein aufregendes Side Event abgehalten und die Bühne genutzt, um den Jugend-Klima-Check vorzustellen.

Warum ist das wichtig? Weil es Zeit ist, die Stimmen der Jugend in den Mittelpunkt der internationalen Klimapolitik zu rücken. Der Jugend-Klima-Check ist unser Werkzeug, um genau das zu erreichen. Er ermöglicht nicht nur die Überprüfung von politischen Forderungen, Veranstaltungen und Organisationsstrukturen, sondern betont auch die Bedeutung von Intersektionalität in Klimamaßnahmen.

Das Ziel unseres Beitrags war es, das Potenzial von Intersektionalität aufzuzeigen. Wir müssen alle Aspekte des Lebens und alle Menschen einbeziehen , um echte Veränderungen zu bewirken. Unser Check hilft, sicherzustellen, dass niemand vergessen wird, wenn es um Klimagerechtigkeit geht.

Und das Beste daran? Ihr könnt jetzt die Aufzeichnung des Events ansehen und euch von der Energie und den Ideen inspirieren lassen! Klickt hier, um unserer Kollegin Noro Enkhbaatar zu lauschen und mehr darüber zu erfahren, wie ihr aktiv an einer nachhaltigen Zukunft teilhaben könnt. Hier geht es zur gesamten Aufzeichnung und hier zum Jugend Klima Check Teil! Die Veranstaltung fand auf Englisch statt.

Lasst uns gemeinsam den Schwung nutzen und die Jugend in den Mittelpunkt des Klimawandels stellen. Der Wandel beginnt jetzt, und ihr seid ein entscheidender Teil davon!

Wir danken Katie Gallus für die großartige Moderation und stetige Unterstützung des Events. Schaut euch auch die wichtige Arbeit von der Deutschen Klimastiftung und Kindernothilfe an. Wir haben gemeinsam mit den beiden Organisationen das Side Event veranstaltet.

? We are still flying high after our magical event at COP28 in Dubai: “Boosting Youth Participation in Climate Policy“. Alongside great young activists like Fateh from Pakistan, Alicia from South Africa, Nele from Germany and Renmark from the Philippines, we held an exciting side event and used the stage to introduce the Youth Climate Check.

Why is this important? Because it’s time to put the voices of youth at the center of international climate policy. The Youth Climate Check is our tool to do just that. It not only enables the review of political demands, events and organizational structures, but also emphasizes the importance of intersectionality in climate action.

The aim of our contribution was to show the potential of intersectionality. We need to include all aspects of life and all people to bring about real change. Our check helps to ensure that no one is forgotten when it comes to climate justice.

And the best part? You can watch the recording of the event now and be inspired by the energy and ideas! Click here to listen to our colleague Noro Enkhbaatar and learn more about how you can actively participate in a sustainable future. Watch the recording here and click here if you want to jump directly to the Youth Climate check The event was held in English.

Let’s seize the momentum together and put youth at the center of climate change. The change starts now, and you are a crucial part of it!

We thank Katie Gallus for her great moderation and constant support of the event. Also check out the important work of the German Climate Foundation and Kindernothilfe. We co-hosted the side event with both organizations.


Das Poster zum Jugend-Klima-Check

? Aufgepasst, Umweltfreund*innen!

Unseren Jugend-Klima-Check gibt nun auch als Poster! Der JCK hat eine aufregende Transformation durchlaufen und präsentiert sich jetzt in einer neuen bunten Version auf unserem exklusiven Poster.

Dieses Poster ist nicht nur ein Blickfang, sondern bietet auch eine frische und visuell ansprechende Darstellung unserer bewährten Methode. Mit klaren Grafiken und prägnanten Informationen ist es eine praktische Ressource für euch, zusammengefaltet in DIN A4 oder aufgeklappt als Poster in DIN A1 Format.

Wie kannst du das Poster nutzen?

Im Büro: Hängt euch das Poster im Büro auf, um Kolleg*innen zu ermutigen, sich für mehr Intersektionalität in ihrer Arbeit einzusetzen.

Im nächsten Workshop: Verwende das Poster als handlichen Fragenkatalog, um deinen Workshop so inklusiv wie möglich zu gestalten.

Für Veranstaltungen: Nutze das Poster als Gesprächsstarter auf Veranstaltungen und Konferenzen, um Menschen für den Jugend-Klima-Check zu begeistern.

Wie können Sie das Poster erhalten?

Im Downloadbereich in der rechten Spalte kommt zum Poster im PDF Format. Wenn ihr gerne in der Hand halten würdet oder euch aufhängen möchtet, schicken wir es euch gerne zu. Schreibt dafür eine E-Mail an secretariat@gendercc.net

? Attention, friends of the environment!

Our Youth Climate Check is now also available as a poster! The YCC has undergone an exciting transformation and is now presented in a new colorful version on our exclusive poster.

This poster is not only eye-catching, but also offers a fresh and visually appealing presentation of our proven method. With clear graphics and concise information, it’s a handy resource for you, folded up in A4 or unfolded as a poster in A1 format.

How can you use the poster?

– In the office: Hang the poster up in the office to encourage colleagues to advocate for more intersectionality in their work.

– In your next workshop: Use the poster as a handy list of questions to make your workshop as inclusive as possible.

– For events: Use the poster as a conversation starter at events and conferences to get people excited about the Youth Climate Check.

How can you get the poster?

In the download area in the right-hand column you will find the poster in PDF format. If you would like to hold it in your hand or hang it up, we will be happy to send it to you. Just send an e-mail to secretariat@gendercc.net


Ideenwerkstatt “Klimavielfalt” Berlin 2023

SAVE THE DATE! GenderCC lädt Euch herzlich zur Ideenwerkstatt “KlimaVielfalt” ein.

Am 07. Oktober 2023, 10 – 18 Uhr, im Nachbarschaftshaus Urbanstraße (Urbanstraße 21, 10961 Berlin) in Berlin.

Was ist eine Ideenwerkstatt und worum geht es?
Eine Ideenwerkstatt hat zum Ziel unter Nutzung vielfältiger Kreativitätsmethoden gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und auszuarbeiten. Dabei werden oft spielerische und haptische Ansätze gewählt, z.B. indem mit Lego gebaut oder mit unterschiedlichen Materialien gebastelt wird. Bei unserer Ideenwerkstatt möchten wir den Zusammenhang von Klimawandel und unterschiedlichen Diskriminierungsformen aufgreifen. Wir hoffen, dass zahlreiche neue Ideen entstehen, wie wir uns ganz praktisch für eine lebenswerte Zukunft für alle einsetzen können.

Die Ideenwerkstatt ist offen für alle Menschen, die zu diesen Themen aktiv sind oder werden wollen. Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Wir freuen uns, wenn auch Du die Veranstaltung mit Deinen Erfahrungen, Ideen oder Fragen bereicherst.

Weitere Informationen zur Ideenwerkstatt, sowie Barrieren und Hygieneregeln findet ihr unten im Anmeldelink. Die Teilnahme an der Ideenwerkstatt ist kostenlos. Für Essen und Getränke während der Veranstaltung ist gesorgt.

Verbindliche Anmeldung bis zum 31. September 2023:
https://cryptpad.fr/form/#/2/form/view/wWQtJ2Oqw8jXlPIYUzBoV6VvqDRMxg3u3iqj1QLuA7g/
oder auch per E-Mail an secretariat(at)gendercc.net

Die Ideenwerkstatt findet im Rahmen des Projektes “Ju*gend – Jugend, Gender & Klimagerechtigkeit” statt. Das Projekt wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.


Beratung Jugend-Klima-Check

Wir bieten ab jetzt Beratung zum Jugend-Klima-Check an!

Habt ihr Fragen zu der Methode oder wisst ihr noch nicht so genau wofür ihr den Jugend-Klima-Check verwenden könnt? Dann ruft uns einfach an oder schreibt eine E-Mail und wir helfen euch weiter. Gerne können wir euch auch in den Prozess der Anwendung begleiten.

Ihr erreicht uns telefonisch

dienstags und mittwochs  von 11-15 Uhr

Gerne könnt ihr aber auch per E-Mail einen Termin vereinbaren.

Unsere Kontaktdaten findet ihr hier. Wir freuen uns auf eure Anfragen!


Veröffentlichung Jugend-Klima-Check

Der Jugend-Klima-Check ist nun veröffentlicht! In Zusammenarbeit mit mehreren Jugendorganisationen hat GenderCC auf Basis eine Gender Impact Assessments, nun ein Tool entwickelt, um Klimamaßnahmen intersektionaler zu machen: Den Jugend-Klima-Check

Dieser Check ist für euch als Jugendgruppen oder Menschen in der Jugendbildungsarbeit, welche zu Klimagerechtigkeit und Umweltschutz arbeiten, gedacht. Den Jugend-Klima-Check könnt ihr hierfür verwenden

  • politische Forderungen
  • Kampagnen
  • Veranstaltungen
  • Organisationsstrukturen

Der Check hilft euch zu überprüfen, ob ihr in eurer Maßnahme unterschiedliche Menschen und Lebensweisen berücksichtigt habt, hierfür wird oft das Wort →Intersektionalität verwendet. Ihr werdet feststellen, dass es nicht so leicht ist an alle zu denken. Versucht so gut es geht Dinge besser zu machen. Aller Anfang ist schwer! Ihr könnt versuchen Schritt für Schritt eure Maßnahme zu verbessern ohne nur darauf zu schauen, was alles noch getan werden muss. Seid also geduldig mit euch auf dem Weg und gebt nicht zu schnell auf, es lohnt sich!

Der erste schnelle Check ist als Einstieg gedacht. Der vertiefte Check macht es möglich, in die unterschiedlichen Themenbereiche noch tiefer einzusteigen. Zu den sieben Themenfeldern

1) Intersektionalität,
2) „Vater, Mutter, Kind“ – Rollenbilder hinterfragen,
3) Pflege und Sorge um andere,
4) Wirtschaft – Wem gehört die Welt?,
5) Reclaim Space – Öffentliche Räume und Ressourcen,
6) Macht zum Mitbestimmen und Mitmachen und
7) Körper, Gesundheit, Sicherheit

gibt es dann jeweils immer noch eine kurze Beschreibung, Beispiele, Leitfragen und Tipps, Tricks und Lösungsvorschläge. Bei den Kapiteln „Daten & Fakten (aus Deutschland)“ gibt es häufig nur binäre Angaben von „Frauen“ und „Männern“, wir nutzen jedoch den Begriff „FLINTA*“, um auf die Unsichtbarkeit dieser vielen Geschlechtsidentitäten in der Wissenschaft hinzuweisen. Falls ihr zur Anwendung noch Fragen habt, schaut euch das Erklärdokument und –video auf unserer Website an (Veröffentlichung im Laufe des Jahres 2023). Begriffe mit „→“ sind auf unserer Website im Glossar erklärt. Das Glossar und das Erklärdokument- und video werden in Kürze auf der Website erscheinen.


Promotor*innen Workshop Bonn 2023

SAVE THE DATE, GenderCC läd Euch/Sie herzlich zum Promotor_innen Workshop „Gender- und Klimagerechtigkeit“

am 16. Juni 2023, 10 – 18 Uhr, in das Gustav-Stresemann-Institut in Bonn ein.
Worum geht es in dem Workshop?
GenderCC – Women for Climate Justice e.V. will mit Jugendlichen und Menschen in der Jugendarbeit Gender-, Klimagerechtigkeit und Intersektionalität zusammendenken. Dafür müssen wir verstehen, wie Patriarchat und Rassismus mit der Klimakrise zusammenhängen!

Der Promotor_innen Workshop zu „Gender- und Klimagerechtigkeit“ soll
1. einen Überlick geben, wie Gender-, Klimagerechtigkeit und Intersektionalität zusammenhängen.

2. Wollen wir uns gemeinsam ein neues Tool anschauen und ausprobieren. Dieses Tool kann helfen Projekte, politische Forderungen, Maßnahmen und aber auch Strukturen von Gruppen gerechter zu machen: der Jugend-Klimagerechtigkeits-Check.

Am Ende des Workshops bist du instersektionale*r Gender- und Klima Expert*in und kannst dieses Wissen mit in deine Organisation einbringen.

Wer kann teilnehmen?
Die Weiterbildung richtet sich an jugendliche Aktivist_innen und Aktive im Bereich Intersektionalität, Feminismus, Klima- und Umweltschutz. Auch laden wir herzlich alle Menschen ein, die in der Jugendarbeit zu dem Thema arbeiten oder aktiv sind. Hast du Lust?
Verbindliche Anmeldung und Hygiene- und Barriereinformationen:
https://cryptpad.fr/form/#/2/form/view/8CRPj+1H4Xmq5vgaSeqwfXvwvWJvZ+FjDtA5w7mxon4/
Alternative Termine für den gleichen Workshop:
Der gleiche Workshop wird an unterschiedlichen Terminen angeboten, um es möglichst vielen interessierten Menschen zu ermöglichen teilzunehmen.
Alternativtermine:
20. September 2023, abends, online (Zoom)
23. September 2023, vormittags, online (Zoom)


Promotor*innen Workshop Berlin 2023

SAVE THE DATE, GenderCC läd Euch/Sie herzlich zum Promotor_innen Workshop „Gender- und Klimagerechtigkeit“
am 28. April 2023, 10 – 18 Uhr, in die WeiberWirtschaft in Berlin ein.
Worum geht es in dem Workshop?
GenderCC – Women for Climate Justice e.V. will mit Jugendlichen und Menschen in der Jugendarbeit Gender-, Klimagerechtigkeit und Intersektionalität zusammendenken. Dafür müssen wir verstehen, wie Patriarchat und Rassismus mit der Klimakrise zusammenhängen!
Der Promotor_innen Workshop zu „Gender- und Klimagerechtigkeit“ soll
1. einen Überlick geben, wie Gender-, Klimagerechtigkeit und Intersektionalität zusammenhängen.
2. Wollen wir uns gemeinsam ein neues Tool anschauen und ausprobieren. Dieses Tool kann helfen Projekte, politische Forderungen, Maßnahmen und aber auch Strukturen von Gruppen gerechter zu machen: der Jugend-Klimagerechtigkeits-Check.
Am Ende des Workshops bist du instersektionale_r Gender- und Klima Expert_in und kannst dieses Wissen mit in deine Organisation einbringen.
Wer kann teilnehmen?
Die Weiterbildung richtet sich an jugendliche Aktivist_innen und Aktive im Bereich Intersektionalität, Feminismus, Klima- und Umweltschutz. Auch laden wir herzlich alle Menschen ein, die in der Jugendarbeit zu dem Thema arbeiten oder aktiv sind. Hast du Lust?
Verbindliche Anmeldung bis zum 20. April 2023:
https://cryptpad.fr/form/#/2/form/view/8CRPj+1H4Xmq5vgaSeqwfXvwvWJvZ+FjDtA5w7mxon4/
Alternative Termine für den gleichen Workshop:
Der gleiche Workshop wird an unterschiedlichen Terminen angeboten, um es möglichst vielen interessierten Menschen zu ermöglichen teilzunehmen.
Alternativtermine:
16. Juni 2023, 10 – 18h, Bonn, Gustav-Stresemann-Institut
20. September 2023, abends, online (Zoom)
23. September 2023, vormittags, online (Zoom)
Hygieneregeln
Wir bitten alle am Tag selber einen Schnelltest zu machen. Bei Symptomen und einem negativem Test bitten wir nicht zur Veranstaltung zu kommen. Die Räume werden gut belüftet sein. Während des gesamten Workshops empfehlen wir eine Maske zu tragen.
Barrieren
Der Workshop wird in deutscher Lautsprache angeboten mit Möglichkeit zur Flüsterübersetzung. Die Veranstaltungsräume sind barrierearm. Meldet euch gerne bei uns vor dem Workshop und teilt uns eure Bedürfnisse mit.


Workshopreihe zur Entwicklung eines intersektionalen Tools für Klimamaßnahmen

Am 09. September und am 14. Oktober hat GenderCC sich mit Vertreter*innen verschiedener Jugendumweltverbände getroffen um im Rahmen des Projektes “Ju*gend – Jugend, Gender & Klimagerechtigkeit” eine Methode für Klimamaßnahmen zu entwickeln und zu testen. Im ersten Workshop im September ging erst ersmal darum gemeinsam zu verstehen, wie ein Check aussehen sollte, der Klimamaßnahmen auf Intersektionalität überprüft. Gleichzeitig haben wir gemeinsam entwickelt, dass der Check für die Arbeit von Jugendumweltverbänden und Aktivistigruppen entstehen soll, welche damit ihre Forderungen, Kampagnen, aber auch Organisationsstrukturen auf Intersektionalität überprüfen können. Ein wichtiger Teil der Diskussionen an dem Workshop ging auch um die Frage des Formates. Braucht es ein online Format oder doch ein Poster? Wie werden Jugendliche dazu angeregt die Methode anzuwenden? Diese und viele andere Fragen fanden im Workshop im September in Berlin Platz.
Im Oktober haben wir uns mit den Teilnehmer*innen daran gemacht die Ideen und Vorschläge für den Check auf seine Anwendbarkeit zu prüfen. Hierfür haben alle Teilnehmer*innen Beispiele aus ihrer praktischen Arbeit mitgebracht und geschaut, wo der Check vielleicht noch verändert werden muss. In Kleingruppen kamen viele Fragen auf und Diskussionen. Immer wieder haben wir uns auch mit der Frage beschäftigt, was kann der Check leisten und was aber vielleicht auch nicht. Am Ende des Workshops wurde auch noch über zukünftige Zusammenarbeit gesprochen und wie sich zu dem Thema Intersektionalität und Klimagerechtigkeit weiter vernetzt werden könnte.


Netzwerkveranstaltung zu Jugend Gender- und Klimagerechtigkeit

SAVE THE DATE, GenderCC läd Euch/Sie herzlich zur Netzwerkveranstaltung Jugend, Gender und Klimagerechtigkeit
am 08. Juli 2022, 14 – 18 Uhr, in die WeiberWirtschaft in Berlin ein.
Bei der Auftaktveranstaltung zum Projekt “Ju*gend – Jugend, Gender & Klimagerechtigkeit” wollen wir interessierte Jugendverbände zusammen bringen und uns zum Thema Klimagerechtigkeit aus einer intersektionalen und gender-sensible Perspektive austauschen. Wir werden mit einer Einführung in Gender- und Klimagerechtigkeit beginnen und danach in Kleingruppen in den Austausch zu Bedürfnissen und Ideen, wie beide Themen zusammen zu bringen sind, gehen. Die Veranstaltung wird auf Deutsch durchgeführt, mit Möglichkeit der Flüsterübersetzung nach Bedarf.
Zu dem Projekt: In dem Projekt “Ju*gend – Jugend, Gender & Klimagerechtigkeit” will sich GenderCC mit Jugendgruppen zum Thema Gender- & Klimagerechtigkeit sensibilisieren, sowohl mit Blick auf innere Strukturen, als auch auf z.B. Forderungen und Kampagnen. Ziel ist es Gendergerechtigkeit und Intersektionalität in allen Bereichen des politischen Handelns mitzudenken. Hierfür wollen wir ein Gender Werkzeug entwickeln, welches helfen kann Strukturen und Politiken auf Gendersensibilität und Intersektionalität zu überprüfen und zu reflektieren.
Verbindliche Anmeldung bis 30. Juni 2022 unter https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSc_nBxWXB9uCIpuKvoZA_VfGR1NIOhPyHkRVVzAJsFcChkDug/viewform
Je nach pandemischer Lage können sich die Gegebenheiten des Events noch anpassen oder ändern.


Project description

The BMU study ‚Zukunft? Jugend fragen!‘ shows that for young people in Germany ecological and social concerns have to be tackled together. It also shows that young WLINTA* (Women, Lesbian, Inter, Non-Binary and Trans people) play an important role in German youth environmental organizations and campaigns. However, this has so far been more the case with representation (also to the outside world) than with setting topics, e.g. in relation to gender equality issues.
GenderCC’s project “Ju*gend – Youth, Gender & Climate Justice” wants to work with German youth associations to develop an innovative tool for checking the gender effects of projects, programs and measures that is formulated in a way that is suitable for young people, translated into simple language, easy to use and accessible online for everyone to use. In addition, full-time and voluntary promoters are trained, who bring the topic and the implementation approaches to the regional and local groups. The aim is for youth organizations to be able to combine the topic of gender equality in practice with environmental and climate policy and to design their own campaigns, measures and programs in a gender-sensitive manner.
We are currently planning on having the events and workshops in person in Berlin and Cologne/Bonn, Germany. The working language will be German, although the events and some materials will be translated to English.

Projekt Beschreibung

Die BMU-Studie ‚Zukunft? Jugend fragen!‘ zeigt, dass für junge Menschen ökologische und soziale Anliegen zusammengehören. Sie zeigt auch, dass in den Umweltverbänden und Kampagnen von Jugendlichen junge FLINTA* (Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binäre und Trans Menschen) eine wichtige Rolle spielen. Allerdings ist das bislang eher bei der Repräsentation (auch nach außen) als in der Themensetzung z.B. in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeitsfragen der Fall.
GenderCCs Projekt „Ju*gend – Jugend, Gender & Klimagerechtigkeit“ will zusammen mit Jugendverbänden ein innovatives Tool zur Überprüfung der Genderwirkungen von Vorhaben, Programmen und Maßnahmen entwickeln, das jugendgerecht formuliert, in einfache Sprache übersetzt, leicht zu handhaben ist und online für alle zugänglich sein wird. Zusätzlich werden haupt- und ehrenamtliche Promotor*innen ausgebildet, die das Thema und die Umsetzungsansätze in die regionalen und lokalen Gruppen hineintragen. Ziel ist es, dass Jugendverbände eigenständig das Thema Geschlechtergerechtigkeit in der Praxis mit Umwelt- und Klimapolitik verbinden und die eigenen Kampagnen, Maßnahmen und Programme gendergerecht gestalten können.
Aktuell planen wir die Durchführung der Events und Workshops in Berlin und Köln/Bonn. Die Events und Workshops werden in Deutsch abgehalten, allerdings wird eine Flüsterübersetzung angestrebt. Die Materialien des Projektes werden auch auf Englisch veröffentlicht.


The project is funded by the Federal Environment Agency and the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Nuclear Safety and Consumer Protection. The funds are made available by resolution of the German Bundestag.

Skills

Posted on

29. May 2024

Submit a Comment